Connect with us

Neuigkeiten zu Schauspielern

10 Rocksongs aus den 80ern mit den besten Intros

10 Rocksongs aus den 80ern mit den besten Intros

Der erste Eindruck zählt, und das gilt für Musik genauso wie für Menschen. Die ersten paar Momente eines Songs können es schaffen oder brechen, es für immer in Ihrem Gehirn verankern oder es in den Mülleimer der Musikgeschichte werfen. In der Geschichte des Rock gab es viele Künstler, die die Kunst des perfekten Intros gemeistert haben. Bereits in den 80er Jahren schufen Bands wie AC/DC, Metallica und Guns N‘ Roses Songs, die Jahrzehnte später immer noch mit ihren fulminanten Eröffnungen beeindrucken. Wenn Sie bereit sind zu rocken, sehen Sie sich diese 10 Rocksongs aus den 80ern mit den besten Intros an.

10. Metallica – Wem die Stunde schlägt

Wenn Sie sich Cliff Burtons Bass-Intro zu For Whom the Bell Tolls anhören können, ohne Schüttelfrost zu bekommen, hören Sie nicht genau genug zu. Burton schrieb das Intro Jahre bevor er zu Metallica kam, aber nachdem er es 1979 zum ersten Mal während eines Kampfes der Bands mit seiner ehemaligen Band Agents of Misfortune herausgebracht hatte, zog er es zurück, bis es 1964 auf Metallicas Album Ride the Lightning landete. Er gilt weithin als einer ihrer beliebtesten Live-Songs und war seitdem auf einer Reihe ihrer nachfolgenden Alben enthalten, darunter S&M und S&M2.

9. George Thorogood und die Zerstörer – bis auf die Knochen schlecht

George Thorogood war schon immer ein Meister des hochoktanigen Boogie-Blues, was ihn in den 80er Jahren zu einem Radiostall machte und seitdem dazu beigetragen hat, weltweit über 15 Millionen Platten zu verkaufen. Von all seinen Hits ist Bad To The Bone vielleicht der, für den er am bekanntesten ist … und das aus gutem Grund. Inspiriert von Muddy Walters‘ Mannish Boy (ein weiterer Song mit einem Gänsehaut-Intro) hinterließ es bei seiner Veröffentlichung im Jahr 1982 keinen großen Eindruck in den Charts, ist aber seitdem zu einem festen Bestandteil jedes Films oder jeder Fernsehsendung geworden ein Bad-Boy-Charakter … in dem Moment, in dem das Intro einsetzt, weißt du, wer auch immer ins Bild treten wird, ist verrückt, böse und gefährlich zu kennen.

8. Van Halen – Heiß für den Lehrer

Unabhängig davon, ob Sie Van Halen mit oder ohne David Lee Roth für besser halten, lässt sich nicht bestreiten, dass sie sich immer mit einem haarsträubenden Intro auskennen. Der Beweis? Hot for Teacher, ein Highlight ihres sechsten Studioalbums, 1984, und ein Song mit einem der ungewöhnlichsten, aber einprägsamsten Intros (ein 30-sekündiges Schlagzeugsolo, das in ein 30-sekündiges Instrumentalstück übergeht) aller Singles aus den 80ern. Seit seiner Veröffentlichung im Jahr 1984 hat es sich zu einem der beliebtesten Songs im Kanon der Band entwickelt Geier beschreibt es als „die Verkapselung von fast allem, wofür Van Halen bekannt ist, alles innerhalb von fünf Minuten.“

7. Iron Maiden – Der Soldat

Erwähnen Sie gegenüber den meisten Iron Maiden-Fans das Album Peace of Mind und der Song, an den sie am ehesten denken, ist The Trooper, ein Lied, das All Music beschreibt „ein Genre-Klassiker aller Zeiten, der Gitarristen rühmt [Dave Murray] und [Adrian Smith’s] einprägsamstes harmonisiertes Lead-Riff, dazu dieser typische galoppierende Rhythmus.“ Als zweite Single des Albums im Juni 1983 veröffentlicht, erreichte es Platz 28 der US-Mainstream-Rock-Charts und Platz 12 der UK-Single-Charts.

6. Guns N‘ Roses – Willkommen im Dschungel

Intros werden nicht viel einprägsamer als Welcome to the Jungle, Guns N‘ Roses‘ Hochgeschwindigkeitshit über das Leben auf den gemeinen Straßen von LA. Seit seiner Veröffentlichung im Jahr 1987 wurde es zu einem der „500 größten Songs aller Zeiten“ des Rolling Stone, zu einem der „1001 besten Songs aller Zeiten“ von Q und von Blender zum „größten Song über Los Angeles“ gewählt.

5. Ozzy Osbourne – Verrückter Zug

Das Schreien von Ozzy, manisches Gelächter, allgemeine Geräusche des Wahnsinns und ein ikonisches Gitarrenriff, das jeder mit einer Gitarre irgendwann versucht hat zu meistern … bleibt einer der bekanntesten und beliebtesten Songs der Sängerin, ganz zu schweigen von dem mit dem besten Intro.

4. AC/DC – Zurück in Schwarz

Back in Black, AC/DCs erstes Album mit Leadsänger Brian Johnson nach dem Tod des ehemaligen Sängers Bon Scott, war eine internationale Sensation und wurde nach weltweit über 50 Millionen verkauften Exemplaren zum zweitbesten Album aller Zeiten. Über vierzig Jahre später ist der Titeltrack und vor allem das kultige Gitarrenriff zu Beginn immer noch so hymnisch wie eh und je.

3. Guns N‘ Roses – Süßes Kind von mir

Als nächstes kommt ein weiterer Eintrag von Guns N‘ Roses, diesmal das allseits beliebte Sweet Child of Mine. Im Jahr 2004 wählten die Leser des Magazins Total Guitar sein Intro-Riff zum Nummer-1-Riff aller Zeiten… etwas, von dem man hätte denken können, dass Gitarrist Slash stolz darauf wäre, aber nach einem Kommentar von 1990 zu urteilen: „Der Song drehte sich zu einem Riesenhit und jetzt macht es mich krank. Ich meine, ich mag es, aber ich hasse, was es repräsentiert“ – er hat gemischte Gefühle.

2. Dire Straits – Geld für nichts

Eines der atmosphärischsten Intros aller Zeiten, gepaart mit einem bahnbrechenden Video und einem Gastauftritt von Sting als Backing-Vocals, brachte Dire Straits 1985 einen Nummer-1-Hit, einen Grammy und 11 MTV Video Music Award-Nominierungen ein.

1. AC/DC – Du hast mich die ganze Nacht geschüttelt

Wenn es eine Band gibt, die schon immer die Kraft eines Dynamit-Intros verstanden hat, dann ist es AC/DC. Jeder hat seinen Favoriten, aber es sollte nicht allzu viele Federn zerzausen, You Shook Me All Night Long, AC/DCs erste Single mit Brian Johnson nach dem Tod von Bon Scott, an der Spitze unserer Liste der zehn besten Rocksongs der 80er Jahre zu finden mit dem besten Intro.