Ist ein Anleihen-ETF eine gute Investition? – Film täglich

Ist ein Anleihen-ETF eine gute Investition?

In Bezug auf die Erstellung eines Portfolios könnte Anlegern geholfen werden, indem sie Zugang zu vielen Fonds, wie z. B. Anleihen-ETFs, erhalten. Börsengehandelte Fonds könnten ein fantastisches Anlageinstrument sein, obwohl sie auch Nachteile haben. Sie können über die lesen Vorteile von Bitcoin bevor Sie in Bitcoin investieren.

Anleihen-ETF verstehen

Anleihen-ETFs sind börsengehandelte Fonds, die ein Anleihenprofil besitzen. Ein ETF wird im Allgemeinen einen bestimmten Index von Anleihen wie Anleihen nachbilden, was ihn zu einer passiven Investition macht, anstatt zu versuchen, ein Anleihenportfolio zu verwalten, um einen Benchmark-Index zu übertreffen. Anleihen-ETFs gibt es in vielen Arten, wie Fonds, die sich auf die gesamte Branche konzentrieren, oder vielleicht Geld, das den Anleihenmarkt in bestimmte Regionen aufteilt, wie kurzfristige Anleihen.

Anleihen-ETFs werden an der NASDAQ mit viel Liebe gehandelt, und das bedeutet, dass Sie sie jederzeit umtauschen können, wenn der Markt geöffnet ist. Im Gegensatz zu anderen Anleihen sind ETFs extrem liquide, was Ihnen hilft, Ihre Kosten zu senken.

Vorteile von Anleihen-ETFs

Sofortige Diversifikation

Mit einem Renten-ETF erreichen Sie eine schnelle Diversifikation, sowohl in der Rentenkomponente Ihres jeweiligen Profils als auch über das Gesamtportfolio. Wenn Sie beispielsweise eine ETF-Anleihe in das Portfolio aufnehmen, kann diese Ihnen eine stabile und robuste Rendite bieten, als wenn Sie nur in Aktien investieren. Ein reduziertes Risiko führt in der Regel zu einer Diversifikation.

Eine Analyse von Anlageanleihen entfällt

Privatanleger können jetzt mit einem ETF Plug-and-Play spielen, anstatt nach bestimmten Anleihen zu suchen, die sie ausfindig machen müssen. Anleihen-ETFs können auch eine ausgezeichnete Option für Finanzberater wie Robo-Advisors sein, die ihren Kunden ein breites Portfolio mit der richtigen Rendite und dem richtigen Risiko anbieten müssen.

Monatliche Dividenden

Einige der am weitesten verbreiteten Anleihen-ETFs zahlen jeden Monat Dividenden und bieten den Eigentümern in kurzer Zeit konstante Erträge. Das bedeutet, dass Anleger, die normale Auszahlungen von Anleihen-ETFs nutzen, das monatliche Budget berechnen können.

Günstiger als direkt gekaufte Anleihen

Der Rentenmarkt ist in der Regel deutlich weniger flüssig als der Aktienmarkt, mit in der Regel deutlich breiteren Geldspannen, was die Anleger bares Geld kostet. Durch den Kauf eines Renten-ETFs helfen Sie wiederum dem Fondsanbieter, deutlich bessere Preise für seine Anleihen zu erzielen, was Ihre Ausgaben senkt.

Nachteile

Es werden keine Auftraggeber garantiert

Es gibt keine Garantien, dass Ihr Geld geschützt ist, wenn Sie auf dem Markt einkaufen. Wenn sich der Kurs zu Ihren Gunsten dreht, könnte der falsche Rentenfonds stark abstürzen. Durch steigende Zinsen werden beispielsweise langfristige Gelder stärker beeinträchtigt als kurzfristige Gelder. Wenn der Anleihen-ETF fällt und Sie verkaufen müssen, wird Sie niemand für den Rückgang entschädigen.

Hohe Kostenquoten

Das einzige, was dem ETF fehlt, ist seine Kostenquote. Kostenquoten sind die Gebühren, die Manager von Anlegern für die Verwaltung ihrer Fonds zahlen. Bei reduzierten Zinssätzen könnten die Ausgaben eines Rentenfonds einen erheblichen Teil der durch die Bestände erzeugten Zinsen aufzehren und aus einer winzigen Rendite eine beträchtliche machen.

Die Renditen sind gering

Der zusätzliche mögliche Nachteil von Anleihen-ETFs hat im Vergleich zu ihnen viel mehr mit den Zinssätzen zu tun. Dennoch dürften die Kostenquoten bei Anleihen vor allem bei Anleihen mit kürzerer Laufzeit noch eine Weile niedrig bleiben.

Wann immer Sie eine ETF-Anleihe kaufen, bei der Anleihen im Allgemeinen passiv anhand eines Index ausgewählt werden, spiegeln die Renditen wahrscheinlich den breiteren Markt wider. Ein aktiv gemanagter Publikumsfonds versorgt Sie mit viel mehr Liquidität, allerdings werden Sie wahrscheinlich viel mehr an Kosten für den Einkauf ausgeben. Dennoch kann sich der höhere Preis in Bezug auf die Rendite lohnen.