Resident Evil: Die Netflix-Serie setzt zwei Rotten Tomatoes-Meilensteine

Netflix ist neu Resident Evil series hat zwei Meilensteine ​​auf der Bewertungsaggregator-Website Rotten Tomatoes gesetzt.

Die Serie ist eine Adaption des erfolgreichen Horror-Videospiel-Franchise, das 1996 von Capcom veröffentlicht wurde. Zu früheren Adaptionen gehörten eine Filmreihe mit Milla Jovovich und eine animierte TV-Show.

Nachdem die neue Serie diese Woche (14. Juli) auf dem Streamingdienst veröffentlicht wurde, wurden Kritiken und Zuschauerreaktionen online geteilt.

Mit einer kritischen Punktzahl von 61 Prozent positive Bewertungen, Resident Evil ist die am besten bewertete aller Resident Evil-Adaptionen. Das niedrigste ist 2004 Resident Evil: Apokalypsedie nur 19 Prozent erzielte.

Allerdings ist die Einschaltquote tatsächlich die niedrigste aller bisherigen Resident Evil-Adaptionen, mit einer Punktzahl von nur 30 Prozent.

In einer Zwei-Sterne-Bewertung für Der Unabhängigeschrieb Nick Hilton: „Die Zombies selbst – und seien wir ehrlich, a Resident Evil Die Adaption ist nur so gut wie ihr gefräßiger Schwarm – sieht aus wie ein Flashmob von Schauspiel-Abiturientinnen und -schülern, bis sie losrennen, dann werden die frenetischen Actionsequenzen sparsamer beleuchtet als ein mittelalterliches Boudoir.“

„Vielleicht dachten die Macher dieser Show, dass es ausreicht, der Videospielästhetik zu entfliehen. Und für einige wird es so sein: In der Wesker-Ursprungsgeschichte und der schädelbrechenden Gewalt gibt es etwas, das Anhänger der wegweisenden Franchise anspricht.

„Aber für diejenigen, die mit der sagenumwobenen Videospielserie nicht vertraut sind, wird sich dies wie kaum mehr als eine verworrene und etwas kitschige Zombieserie anfühlen, die mit dem Gepäck bereits bestehender Überlieferungen gesattelt ist.“

Lesen Sie hier die vollständige Rezension.