Shania Twain spricht in einer Netflix-Dokumentation über die Affäre von Ex-Ehemann Mutt Lange

Shania Twain hat in einem neuen Dokumentarfilm über die Affäre ihres Ex-Mannes Robert „Mutt“ Lange gesprochen.

2008 fand Twain heraus, dass ihr Mann eine Affäre mit ihrer damaligen engen Freundin und persönlichen Assistentin Marie-Anne Thiebaud hatte.

Zwei Jahre später trennte sich das Duo.

Bei Netflix Nicht nur ein Mädchen, die 56-jährige kanadische Sängerin sagt, dass sie dachte, sie hätte „ihre Stimme für immer verloren“.

„Es war ähnlich intensiv wie der Verlust meiner Eltern“, sagt Twain im Trailer der Dokumentation. „Ich dachte, ich hätte meine Stimme für immer verloren. Ich dachte, das war es.“

Nach der Affäre wandte sich Twain an den Ex-Mann ihrer Marie-Anne, Frederic Thiebaud, um Unterstützung, da sie den gleichen Schmerz teilten.

Die Beziehung des Paares entwickelte sich schließlich und Twain und Thiebaud heirateten 2011.

Die neue Netflix-Dokumentation befasst sich auch mit Twains Leben und wie sie erfolgreich Genres überquerte und ein Popstar wurde.

„Sie war die erste Person, die diese Tür aufbrach und alle Musikgenres durchquerte“, sagt Lionel Richie im Trailer über Twain. „Sie war diese Wegbereiterin.“

Kelsea Ballerini fügte hinzu: „Shania hat die Country-Musik verändert, weil sie so sagte: ‚Oh, das sind die Zeilen?’“ Sie bewegt ihre Hände weiter auseinander. „Kühl.'“

Nicht nur ein Mädchen wird am 26. Juli auf Netflix gestreamt.