The Rings Of Power strebt danach, zeitlos zu sein, sagt Showrunner

Die Ringe der Macht strebt danach, laut Showrunner Patrick McKay zeitlos zu sein. McKay sprach kürzlich mit Totaler Filmund ihre neuesten Ausgaben enthalten Berichterstattung über Die Ringe der Macht. Mackay sprach darüber, dass das Ziel, wie Tolkien, nie darin bestand, eine Allegorie der modernen Politik zu machen. Stattdessen Die Ringe der Machtwie Tolkiens Arbeit sollte eine zeitlose Qualität haben.

„Dies war einer von Tolkiens Diskussionspunkten mit CS Lewis, seinem Freund und Kollegen“, sagt Co-Showrunner Patrick McKay gegenüber Total Film in der neuen Ausgabe des Magazins, auf deren Cover „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ zu sehen ist. „Es war sehr wichtig, dass das, was er schuf, keine Allegorie war. Er kommentierte keine historischen Ereignisse seiner Zeit oder einer anderen Zeit. Er versuchte nicht, eine Botschaft zu übermitteln, die die zeitgenössische Politik ansprach. Er wollte einen Mythos schaffen, der zeitlos und anwendbar ist – das war sein Wort, „anwendbar“ – die Anwendbarkeit über die Zeiten hinweg.

„Jede einzelne Entscheidung, die wir bei jeder Wendung dieser Serie getroffen haben, bestand darin, diesem Anspruch treu zu bleiben, denn das ist es, was wir als Zuschauer wollen. Wir wollen das Material nicht so anpassen, dass es sich veraltet anfühlt. Wir streben danach, zeitlos zu sein. Deshalb sprechen diese Bücher die Menschen immer noch so an, weil so vieles von dem, was in ihnen steht, keinen Tag gealtert ist. Und wir streben danach, dasselbe zu tun. Und ich denke, wir haben das Gefühl, dass die Leute, sobald sie die Show gesehen haben und sehen, was die Geschichten und Charaktere und Welten im Kontext sind, genauso empfinden werden.“

VERBINDUNG: Rings of Power Post-Trailer-Diskussion – Sauron-Gerüchte

Eine der Seiten dieser Show, die mich am meisten beunruhigt, sind die Dialoge. Tolkien hatte eine Art mit Worten und das hilft bei der zeitlosen Anmutung seiner Werke. Der Herr der Ringe Filme hatten den Vorteil, dass sie den Großteil der Dialoge verwenden konnten, die Tolkien führte, oder auswählen konnten, wo Änderungen vorgenommen werden sollten. Die Ringe der Macht hat fast keinen Dialog, viele Details und Erklärungen für die Ereignisse im Spiel, aber keinen Dialog und keine Definition von Charakteren außerhalb von Sauron und vielleicht 1-2 mehr.

Deshalb werde ich zögerlich bleiben, wenn ich zu sehr dafür gehyped werde Die Ringe der Macht. Es sieht gut aus und klingt großartig, von den Anhängern. Aber das ist wirklich nur ein sehr kleiner Teil dessen, was diese Show zu epischer Fantasie oder teurem Fan-Fic-Müll machen wird. Ich hoffe natürlich auf ersteres.

Die Ringe der Macht strebt danach, zeitlos zu sein, ist das der richtige Ruf? Sollte alle Fantasie eine zeitlose Qualität haben oder nicht? Gedanken unten wie immer.